„Stark. Sozial. Vor Ort.“ – das ist mehr als die Marke, unter der die 104 kommunalen Jobcenter firmieren. Es ist ihr Anspruch, ihre Richtschnur und ihr Kompass. Sie sind für die Menschen da, unterstützen sie, um wieder eigenverantwortlich zu leben. Sie kennen die Lebensgeschichten und setzen auf die Potenziale und Stärken jedes Einzelnen. Sie sind nah an den Menschen, ihren Lebensentwürfen und Herausforderungen.

Die Kampagne „Kommunale Jobcenter – Menschen vor Ort“ erzählt die Geschichten von einigen von ihnen, die mit der Hilfe der kommunalen Jobcenter den Weg zurück ins Berufsleben gefunden haben.

Video

Manuela Faber – damit die Freundlichkeit nicht auf der Strecke bleibt

Kommunales Jobcenter Meißen

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ABM-Maßnahmen, 1-Euro-Jobs, Zeitung austragen. Das Berufsleben von Manuela Faber war geprägt von Aushilfsjobs, weil sie früh vier Kinder bekam und an eine Ausbildung damals nicht mehr zu denken war. Auch wenn sie nach der Schule immer Fleischereifachverkäuferin werden wollte, begeisterte sie sich mit Anfang 40 für den Gedanken, hinterm Lenkrad zu sitzen.

Reportage

Rogér Schöppe – die Familie geht vor

Kommunales Jobcenter Hamm Roger Schöppe Fa. Haustechnik Stratmann Hamm

Ein Anlagenmechaniker war von heute auf morgen alleinerziehender Vater. Und jahrelang arbeitslos, weil ihn die Kinder brauchten. Nun schaffte er den Wiedereinstieg – mit viel Energie, einem flexiblen Chef und einem beliebten Paragrafen. Artikel lesen

Video

Gaetano La-Licata – stärkt Kinder mit Kung-Fu

Kommunales Center für Arbeit Main-Kinzig-Kreis

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Den ausgebildeten Installateur zog es weg vom Bau, hin zum Kampfsport und zu ganz anderen Meistern, die dann Sifus heißen. Unterstützt vom Kommunalen Jobcenter, gründete der 36-Jährige eine Kung-Fu-Schule. Seine Motivation: Kinder und Jugendliche positiv prägen und selbstbewusst machen.

Video

Björn Mehren – mit Feuer und Flamme bei der Sache

job-com - Kommunales Jobcenter Kreis Düren

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Endlich zurück im Arbeitsleben, freut sich der Dürener Schlosserhelfer darüber, dass er wieder in seinem erlernten Beruf arbeiten kann – in einer Metallwerkstatt.

Video

Anastasia Popovidou – Roadtrip zum Berufsziel

Jobcenter Landeshauptstadt Stuttgart

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sie wollte immer einen richtigen Beruf, statt nur Jobs. Dafür hat die verheiratete Frau und Mutter von zwei Kindern gekämpft, seit sie vor zehn Jahren aus Griechenland nach Stuttgart kam. Mit Erfolg: Nach einer Teilzeitausbildung fand sie jetzt eine unbefristete Anstellung als Speditionskauffrau.

Reportage

Claudia Jäger – schüchtern war gestern

Kommunales Jobcenter Landkreis Göttingen

Nach 15 Jahren ohne festen Job arbeitet Claudia Jäger heute Vollzeit in einer Göttinger Kita. Was sie gebremst hatte: Ihr Berufsabschluss war nichts wert. Und sie traute sich nichts zu. Artikel lesen

Video

Stillstand ist nicht unser Ding – vermitteln statt verwalten

Kommunales Jobcenter Ennepe-Ruhr-Kreis

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Den Bewerber im Fokus, und zwar mit modernsten Methoden. Beim Projekt „Bewerberorientierte Vermittlung“ arbeiten DurchStarter-Coaches und Arbeitgeberservice zusammen, loten Grenzen aus. Dabei ist noch keiner zum Mond geflogen, doch es wird schon mal aus einem Hobbyschnitzer ein Bootsbauer.

Interview

Christin Klug – besser spät als nie

Kommunales Jobcenter Uckermark

Nach fast zehn Jahren im Leistungsbezug und ohne Berufsausbildung machte die 32 Jahre alte Prenzlauerin über das kommunale Jobcenter einen Abschluss zur Gesundheits- und Krankenpflegehelferin. Als Anreiz für den Antritt ihrer ersten festen Stelle bekam sie ein Einstiegsgeld, betreut heute alte Menschen und sagt: „Krankmachen? Das gibt es für mich nicht mehr.“ Artikel lesen

Video

Alexandra Muczak – die Krankheit bremst sie aus

Kommunales Jobcenter Landkreis Darmstadt-Dieburg

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Ich muss jeden Tag schauen, wie mein Körper so drauf ist.“ Mit 41 Jahren ist die Frau aus Weiterstadt schon so krank, dass sie keine passende Stelle für sich findet. Das Projekt rehapro Spurwechsel hilft ihr, sich gezielt um ihre Gesundheit zu kümmern. Im zweiten Schritt wird überlegt, ob, wie lange und wo sie arbeiten könnte. Bis dahin begeistert sie sich für Papier und Pinsel und übt sich in Selbständigkeit, am liebsten auf den drei Rädern ihres Elektrorollers.

Reportage

Björn Mehren – endlich zurück im Arbeitsleben

job-com - Kommunales Jobcenter Kreis Düren

Der Dürener Schlosserhelfer freut sich darüber, dass er wieder in seinem erlernten Beruf arbeiten kann – in einer Metallwerkstatt. Artikel lesen