Stellenangebot

Bundesland
Nordrhein Westfalen
Landkreis
Wuppertal
Bewerbungsfrist
20.10.2021
Kennziffer
Keine Angabe
Berufsbezeichung

Sachbearbeiter (m/w/d) im öffentlichen Dienst - Integrationsfachkraft

Stellenbeschreibung

JOBCENTER WUPPERTAL AöR

Sachbearbeiter*in (m/w/d) im öffentlichen Dienst – Integrationsfachkraft

Wir, die Jobcenter Wuppertal AöR, sind ein junges, dienstleistungsorientiertes Kommunalunternehmen im öffentlichen Dienst, das für die Gemeinschaft bedeutende arbeitsmarkt- und sozialpolitische Aufgaben wahrnimmt. Wir sorgen für die Grundsicherung von rund 50.000 Menschen in Wuppertal und unterstützen die arbeitsuchenden Kundinnen und Kunden im Arbeitslosengeld-II-Bezug bei ihrer Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Auf dem Weg der organisatorischen Weiterentwicklung beziehen wir unsere Beschäftigten in Veränderungsprozesse ein und bieten ihnen damit die Chance, den Wandel aktiv mit zu gestalten. Seit 2016 sind wir im Rahmen des Audit berufundfamilie zertifizierter Arbeitgeber.

Wir stellen trotz Corona ein! Über den Gesundheitsschutz für unsere Beschäftigten haben wir uns viele Gedanken gemacht und  alternative Arbeitsregelungen sowie ein umfangreiches Hygienekonzept eingeführt. Natürlich gilt auch für Ihre Einarbeitung, dass sie so organisiert wird, dass der Infektionsschutz jederzeit gewährleistet ist.

Unsere engagierten Beschäftigten bilden mit all ihren Kompetenzen das solide Fundament für nachhaltigen Erfolg. Zur Verstärkung unseres Integrationsteams suchen wir Sie!

Ihr Einsatz als Sachbearbeiter*in (m/w/d) für den Bereich der Integration erfolgt entweder in einer der 7 Geschäftsstellen des Jobcenters oder in zebera, der zentralen Erstantrags- und Beratungsstelle für Menschen mit anerkanntem Fluchthintergrund.

Zu Ihren Aufgaben gehören

  • ganzheitliche Beratung von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten nach dem SGB II
  • Profiling und Entwicklung von Integrationsstrategien für eine nachhaltige Eingliederung von Arbeitsuchenden
  • Aktivierung der Leistungsberechtigten durch Stärkung des Selbsthilfepotenzials und aktive Unterstützung mit arbeitsmarktpolitischen Instrumenten nach dem SGB II und dem SGB III
  • Entscheidung über individuelle Eingliederungsleistungen und Förderangebote
  • enge Zusammenarbeit im Netzwerk mit den Akteurinnen und Akteuren am Arbeitsmarkt und im Unterstützungssystem
  • Mitarbeit in Facharbeitskreisen
  • Betreuung von Maßnahmen

Wir möchten Sie kennen lernen, wenn Sie

  • einen Fachhochschulabschluss/ Bachelor (vorzugsweise als Dipl. Verwaltungswirt*in oder in den Studiengängen Verwaltungswirtschaft,  Sozialwissenschaften, Soziale Arbeit, Sozialpädagogik) oder
  • die Befähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt (Verwaltungsdienst) bzw. den erfolgreichen Abschluss des Angestelltenlehrgangs II haben und
  • möglichst bereits Kenntnisse der Verfahren und Rechtsgrundlagen im SGB II, der Berufskunde und des (regionalen) Arbeitsmarktes besitzen
  • sich vorstellen können, mit Menschen in schwierigen Lebensumständen zu arbeiten und diese zu beraten und zu begleiten
  • bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und über eine hohe Motivationsfähigkeit verfügen
  • sowohl eigenverantwortlich und selbständig als auch kooperativ im Team arbeiten
  • veränderungsbereit und stressresistent sind sowie über eine ausgeprägte Servicementalität verfügen
  • Ergänzender Hinweis: Für einen Einsatz in zebera wäre es ideal, wenn Sie über Sprachkenntnisse verfügen, die bei der Verständigung mit Geflüchteten hilfreich sind.

Wir bieten Ihnen

  • ein unbefristetes Arbeitsverhältnis im öffentlichen Dienst (gehobener nichttechnischer Verwaltungsdienst)
  • eine Vollzeitbeschäftigung mit einer Vergütung, die über den TVÖD
    (Entgeltgruppe 9c) bei einer 39 Stunden-Woche geregelt ist. Auf die Stelle können sich auch Teilzeitbeschäftigte und an Teilzeit interessierte bewerben. Eine Entscheidung darüber wird im Rahmen des Stellenbesetzungsverfahrens getroffen
  • eine familien- und lebensbewusste Unternehmenskultur und damit Arbeitsbedingungen, unter denen sich Beruf, Familie und Privatleben gut vereinbaren lassen
  • betriebliche Kinderbetreuung, Eltern-Kind-Büros und weitere interessante Angebote
  • ein funktionales Arbeitszeitmodell mit flexiblen Arbeitszeiten und der Möglichkeit, auch in Teilzeit zu arbeiten
  • einen modernen Arbeitsplatz bei einem verlässlichen Arbeitgeber, der Ihnen die Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Aufgabenwahrnehmung bietet und Ihnen dabei vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten eröffnet:
    • eine Mentorin oder einen Mentor, die*der Ihnen während der Einarbeitungszeit stets hilfreich zur Seite steht,
    • Vermittlung fehlender Kenntnisse in der Rechtsmaterie, in dem Umgang mit der spezifischen EDV sowie den vertiefenden Kommunikationstechniken durch intensive Schulungen während der Arbeitszeit und
    • berufliche Weiterentwicklung durch qualifizierte Fortbildungen.

Bewerbungsfrist: 29.09.2021 – 20.10.2021

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, aber der Job als Sachbearbeiter*in (m/w/d) im öffentlichen Dienst – Integrationsfachkraft doch nicht zu Ihnen passen, registrieren Sie sich doch einfach für unser Job-Abo.

Hinweis:

Das Jobcenter Wuppertal hat sich die berufliche Förderung von Frauen zum Ziel gesetzt. Daher ist die Bewerbung von Frauen ausdrücklich erwünscht.

Wuppertals Vielfalt soll sich auch bei uns im Jobcenter widerspiegeln. Wir freuen uns über jede Bewerbung unabhängig von ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, geschlechtlicher Identität, sexueller Orientierung, Weltanschauung, Religion, Alter oder Behinderung der Bewerber*innen sowie deren Familienaufgaben.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Künz, Jobcenter Wuppertal AöR, Telefon: 0202-74763-979.

Bewerbungen senden Sie bitte ausschließlich über unsere Karriereseite:

https://karriere.wuppertal.de/jobs